Mengenteiler einlagern - WIE???

Sammelbecken für allgemeine Fragen und Schraubertipps zum Typ 43

Moderatoren: 5E-Thomas, Gunther

Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
WJ-Freak
Moderator
Moderator
Beiträge: 2260
Registriert: 19 Dez 2006, 20:55
Wohnort: Bischoffen

Mengenteiler einlagern - WIE???

#1 Beitrag von WJ-Freak » 11 Nov 2020, 20:38

Moin an die schraubende Gemeinschaft,

ich bin auf der Suche nach Erfahrungswerten, wie man einen funktionierenden Kraftstoffmengenteiler so einlagert, dass man ihn nach 10-15 Jahren (oder auch länger) immer noch funktionsfähig vorfindet, und einbauen kann.
Es geht also nicht darum, den unter die Motorhaube zu packen und regelmäßig zu fahren.
Das wäre zwar das Beste, geht aber nicht mit jedem MT, den ich rum liegen habe.

--> Habt ihr Erfahrungswerte?
Trockener Karton?
Einölen?
In ne Tüte packen?
Silika-Gel?
Vakuum-Verschweissen?
Tupper-Dose?
Oder sonst irgendwie einbalsamieren?
Gruß Jörg (WJ-Freak)
-oooo-

Audi 100 CD 5E, colibrigrün 1979
Audi 5000 S fuelinjection, alpinweiß 1979
Audi 200 5E, diamantsilber 1980
Audi 200 5T, kupfermetallic 1980
Audi 200 5T, diamantsilber 1981
Audi 200 5T, meteormetallic 1981
Audi 200 turbo, alpinweiß 1982
Audi 5000 turbo, lhasametallic 1982
Audi 5000 turbo diesel, gobimetallic 1982
Audi 4000 S quattro, montegoschwarz-metallic 1984

Wir sind hier nicht bei "Was wäre, wenn...?" sondern bei "So isses" !

Old Rusty
VAG-Händler
VAG-Händler
Beiträge: 735
Registriert: 13 Jan 2016, 22:01

Re: Mengenteiler einlagern - WIE???

#2 Beitrag von Old Rusty » 11 Nov 2020, 21:59

Hallo,

tja das Problem hat glaube ich nicht unbedingt jeder ;-)

Meine Erfahrungswerte (auch auf Vergaser und Spritpumpen übertragbar) sind so:
In Tüte packen = schlechte Idee, denn man sperrt zwangsläufig Luft mit ein. Vakuumbeutel mit Silika-Gel drin = na ja, Gummiteile und O-Ringe mögen es nicht zu trocken. Also bin ich dazu über gegangen, derartige Teile im trockenen, mäßig dunklen aber oft gelüfteten Wohnhauskeller zu lagern, und zwar in Tücher eingewickelt. Und zur Innenkonservierung nehme ich Waffenöl, und zwar ist G96 sehr gut, Ballistol geht auch. Alle Öffnungen verschließe ich mit Papiertuch-Stopfen.



MfG Joerg

Benutzeravatar
roemerjung
Abteilungsleiter
Abteilungsleiter
Beiträge: 576
Registriert: 05 Feb 2009, 20:37

Re: Mengenteiler einlagern - WIE???

#3 Beitrag von roemerjung » 11 Nov 2020, 23:23

Hallo, ich dachte immer die Membrane des MT's sollten immer mit recht frischem Kraftstoff benetzt sein? Der Rest ist doch nicht wirklich empfindlich...

LG RJ
Kraweel! Kraweel!
Taubtrüber Hain am Musenginst.

Benutzeravatar
5E-Thomas
Administrator
Administrator
Beiträge: 4113
Registriert: 07 Dez 2006, 10:41
Wohnort: 96450 Coburg
Kontaktdaten:

Re: Mengenteiler einlagern - WIE???

#4 Beitrag von 5E-Thomas » 12 Nov 2020, 08:16

Ich denke auch, etwas einsprühen mit Ballistol o.ä. sollte genügen, um Flugrost vorzubeugen. Den Steuerkolben würde ich sicherheitshalber noch herausnehmen und die Stopfen verschließen. Dann das Ganze in einen Karton.
Viele Grüße
Thomas

Benutzeravatar
WJ-Freak
Moderator
Moderator
Beiträge: 2260
Registriert: 19 Dez 2006, 20:55
Wohnort: Bischoffen

Re: Mengenteiler einlagern - WIE???

#5 Beitrag von WJ-Freak » 15 Nov 2020, 21:01

Danke für Eure Meinungen.
Ich denke, ich werde den Steuerkolben rausnehmen und separat lagern, sowie den Mengenteiler mit Ballistol einsprühen, und in Ölpapier einwickeln.
Gruß Jörg (WJ-Freak)
-oooo-

Audi 100 CD 5E, colibrigrün 1979
Audi 5000 S fuelinjection, alpinweiß 1979
Audi 200 5E, diamantsilber 1980
Audi 200 5T, kupfermetallic 1980
Audi 200 5T, diamantsilber 1981
Audi 200 5T, meteormetallic 1981
Audi 200 turbo, alpinweiß 1982
Audi 5000 turbo, lhasametallic 1982
Audi 5000 turbo diesel, gobimetallic 1982
Audi 4000 S quattro, montegoschwarz-metallic 1984

Wir sind hier nicht bei "Was wäre, wenn...?" sondern bei "So isses" !

Old Rusty
VAG-Händler
VAG-Händler
Beiträge: 735
Registriert: 13 Jan 2016, 22:01

Re: Mengenteiler einlagern - WIE???

#6 Beitrag von Old Rusty » 15 Nov 2020, 21:16

Ölpapier klingt sehr gut, darin eingepackte Militär-Ersatzteile haben oftmals Jahrzehnte unbeschadet überstanden. Bei Ballistol bin ich mir nicht sicher, ob nach längerer Zeit nicht eine Verharzung eintreten könnte. Ich würde mir einen Termin in einem Jahr setzen, um mal den Zustand dann zu prüfen. Meine Bekannten aus der schießenden Zunft (Jäger bzw. "Sport"schützen) schwören allesamt auf G96 Waffenöl, damit balsamieren sie auch ihre nur alle Jubeljahre herausgezerrten historischen Waffen ein. Und das wäre ein Weltuntergang wenn so ein Ding mal rostig würde ...

MfG Joerg

Antworten