Restauration T3 - langweilig wird's nie

Von Alfa bis Zündapp

Moderatoren: 5E-Thomas, Gunther

Nachricht
Autor
der-hesse-im-exil
Chef-Mechaniker
Chef-Mechaniker
Beiträge: 201
Registriert: 14 Feb 2007, 19:36
Wohnort: Leverkusen

Re: Restauration T3 - langweilig wird's nie

#31 Beitrag von der-hesse-im-exil » 27 Apr 2019, 09:44

Hallo an Alle!
Jetzt geht es darum, der vielen Rostnester Herr zu werden.
Es sind doch ein "paar" Stellen mehr als ursürpünglich erwartet.
Der erste Blick von unten hatte mich schon etwas erschrocken.
Allerdings war der Bus auch immer ganzjährig im normalen Einsatz gewesen.
Dafür geht's eigentlich. Ich weiß, man kann sich alles schönsaufen. :D

Alte Bausünden kommen zum Vorschein:
Bild
Bild

Oder auch nur der "normale" Gammel. Ein paar Beispiele:
Bild
Bild

Die Einstiege sind poröser als gedacht. Da kommt ein neues Blech rein.
Bild

Bei der Gelegenheit wird noch der Motorraum entrostet. Sonst habe ich in ein paar Jahren die nächste Baustelle.
Bild

Bis jetzt ging es immer nur in die eine Richtung: Gammel freilegen, neue Baustellen offen legen.
Jetzt kommt der Teil, wo es wieder nach vorne geht.
Gedanklich habe ich mich davon verabschiedet, den Bus diesen Sommer zum Campen zu nutzen.
Ist halt so. Ich will nicht hetzen - ist der Beginn vom gehuddel.
Viele Grüße!
Rainer

Benutzeravatar
Michael
Moderator
Moderator
Beiträge: 1704
Registriert: 02 Aug 2007, 23:51
Wohnort: 74177 Bad Friedrichshall

Re: Restauration T3 - langweilig wird's nie

#32 Beitrag von Michael » 27 Apr 2019, 10:33

Sehr solider Ansatz, Rainer!

Das Ergebnis der Bestrahlung kann sich wirklich sehen lassen. Ich bin auf den weiteren Verlauf gespannt.

P.S.: Für die Jüngeren unter uns: Die quaderförmigen Gegenstände in den Regalen hinter den schönen, neu bezogenenen Sitzen sind Bücher!
Viele Grüße - Michael

"Im Auto wird nicht gegessen!" Mein Vater, ca. 1972

Audi 200 5E (437.212), 03/82, Meteor-met.
Lancia Beta (828.CB0), 04/78, Rosso York
Toyota MR2 (W3), 05/02, Schwarz

der-hesse-im-exil
Chef-Mechaniker
Chef-Mechaniker
Beiträge: 201
Registriert: 14 Feb 2007, 19:36
Wohnort: Leverkusen

Re: Restauration T3 - langweilig wird's nie

#33 Beitrag von der-hesse-im-exil » 27 Apr 2019, 15:02

Michael hat geschrieben:
P.S.: Für die Jüngeren unter uns: Die quaderförmigen Gegenstände in den Regalen hinter den schönen, neu bezogenenen Sitzen sind Bücher!
Klasse :lol:
Viele Grüße!
Rainer

Benutzeravatar
Louis
Betriebsrat
Betriebsrat
Beiträge: 1422
Registriert: 29 Nov 2013, 23:12
Wohnort: Bremervörde

Re: Restauration T3 - langweilig wird's nie

#34 Beitrag von Louis » 19 Mai 2019, 17:41

Ich sehe schon: hier werden keine halben Sachen gemacht.

Das wird ein ganz prima Bulli :up: :up: :up:
Gruß Ingo

Audi 200 5T inarisilber, EZ '80
und noch bisschen altes Zeugs

der-hesse-im-exil
Chef-Mechaniker
Chef-Mechaniker
Beiträge: 201
Registriert: 14 Feb 2007, 19:36
Wohnort: Leverkusen

Re: Restauration T3 - langweilig wird's nie

#35 Beitrag von der-hesse-im-exil » 29 Jun 2019, 11:11

Moin,
so langsam geht's weiter.
Die ersten Baustellen sind so gut wie abgeschlossen. Zum Glück müssen nur an drei Stellen Bleche eingesetzt werden (Einstieg li und re und Radlauf re). Der Rest ist nur oberflächlich, da braucht es nur ein "bisschen" Schleifarbeit.

Nachfolgend ein paar Vorher-Nachher-Bilder von den Einstiegen. Die Bleche werden stumpf eingesetzt. Erst einmal gepunktet und dann ganz verschweißt.
Zum Glück hat mein Freund Bolze da einiges an Erfahrung. Bei mir scheitert es da schon am Ansatz. :lol:

Bild
Bild

Bild
Bild

Zum Schluss kommen wieder die originalen Gummilappen drauf. Diesmal nur nicht mit den Löchern im Blech zum festdrücken. Da hat VW wirklich gepennt. Das muss mittelfristig gammeln.

Das kleine Loch im Radlauf unter dem Beifahrersitz ist als nächstes dran.
Bild
Viele Grüße!
Rainer

der-hesse-im-exil
Chef-Mechaniker
Chef-Mechaniker
Beiträge: 201
Registriert: 14 Feb 2007, 19:36
Wohnort: Leverkusen

Re: Restauration T3 - langweilig wird's nie

#36 Beitrag von der-hesse-im-exil » 29 Jun 2019, 11:21

Beim Motor habe ich richtig Sonne gehabt. Die Spannrolle vom Zahnriemen war so gut wie fest. :shock: Das wäre nicht mehr lange gut gegangen.
Eine kleine Überraschung gab es bei der Teileversorgung. Alle Händler in D haben wegen der Spannrolle mit Spanner abgewunken (im Augenblick nicht lieferbar). Da war ich richtig überrascht. Normalerweise bekommt man alles für den AAR-Motor.
Zum Glück hatte ein Händler in London noch so ein Ding rumliegen. :wink:

Bild

Jetzt sind alle Sachen da und der Motor kann wieder zusammen- und eingebaut werden. Wieder eine Baustelle weniger. :)
Vorher wurde noch die Motorhalterung neu lackiert. Die alte Lackierung war "etwas" dünn. Auch hier hatte der "Meister" Winkler gespart (Grundierung ist scheinbar nur was für Weicheier...).
So sieht es etwas professioneller aus.
Bild

Jetzt aber genug getippt. Wie haben gleich Straßenfest und ich muss noch den Carport leerräumen.
Vielleicht einer der Gründe, warum das alles etwas länger dauert. 8)
Viele Grüße!
Rainer

Benutzeravatar
Louis
Betriebsrat
Betriebsrat
Beiträge: 1422
Registriert: 29 Nov 2013, 23:12
Wohnort: Bremervörde

Re: Restauration T3 - langweilig wird's nie

#37 Beitrag von Louis » 11 Aug 2019, 21:40

Sehr schön Rainer

Wenn man da so sieht wie Du Dich rein kniest bekomme ich direkt selbst Lust noch mal einen T3 in Angriff zu nehmen. 8)
Gruß Ingo

Audi 200 5T inarisilber, EZ '80
und noch bisschen altes Zeugs

der-hesse-im-exil
Chef-Mechaniker
Chef-Mechaniker
Beiträge: 201
Registriert: 14 Feb 2007, 19:36
Wohnort: Leverkusen

Re: Restauration T3 - langweilig wird's nie

#38 Beitrag von der-hesse-im-exil » 19 Apr 2020, 17:40

Reinknien ist schön gesprochen. Manchmal knie ich vor dem Bus und bete, dass er fertig wird. :lol:
Wie bei so vielen Projekten dieser Art, haben sich die Priorotäten etwas verschoben, so dass es "etwas" länger dauert.
Aber so langsam wirds...

Zwischendurch waren die Achsen dran.
Frei nach dem Moto: Wenn man nichts gutes erwartet und doch geschockt wird…
Bis auf die vorderen Bremsen sind sämtliche Verschleißteile weit über der Verschleißgrenze.

Neuteile:
o Radlager vorne und hinten
o Zugstrebe für Querlenker vorne, Gummipuffer und Lager
o Traggelenke oben und unten
o Stabis
o Bremsstaubbleche
o Bremsen hinten komplett inkl. Handbremsseil
o Ankerplatten hinten
o Gummilager für hinteren Querlenker
o Bremsleitungen komplett
o Stoßdämpfer vorne und hinten komplett
o Lenkgetriebe komplett
o Antriebswellen

Die Federn und Querlenker wurden sangestrahlt und neu lackiert.

Bild

Bild
Viele Grüße!
Rainer

der-hesse-im-exil
Chef-Mechaniker
Chef-Mechaniker
Beiträge: 201
Registriert: 14 Feb 2007, 19:36
Wohnort: Leverkusen

Re: Restauration T3 - langweilig wird's nie

#39 Beitrag von der-hesse-im-exil » 19 Apr 2020, 17:57

Zwischendurch hatte ich mich noch der Elektrik gewidmet.
Sämtliche Kabel, die vom Armaturenbrett aus in den Außenbereich führen, sind porös oder bereits durchgescheuert, so dass nicht wenige Drähte blank darumhingen.
Der Austausch aller Kabel war die einzig sinnvolle Entscheidung.

Es ist mir ein Rätsel, dass mir die Kiste nicht schon unterwegs abgebrannt ist.
Naja, bekannterweise hat der Schuster...
Bild

Ich hatte Ölflex-Kabel verwendet, da diese meiner Meinung nach die besten (und bezahlbaren) Materialeigenschaften haben:
Bild

Bild

Der Motor-Kabelbaum sah auch nicht besser aus und wurde ebenfalls ersetzt.
Hier wieder das altbekannte Dankeschön an den "Meister", der den Kabelbaum zusammengemurkst hat. Schön ist was anderes. Andererseits hatte es auch schon über sieben Jahre gehalten. Vielleicht bin ich da auch nur etwas kleinlich.
Bild
Bild

So siehts etwas ordentlicher aus. Ich hatte Ölflex-Heat verwendet und als zusätzlichen mechanischen Schutz noch Scotch-Isolierband und Spiralband verwendet.
Bild

Die Materialkosten hielten sich einigermaßen in Grenzen.
Den Motorkabelbaum konnte ich gemütlich zwischen den Jahren auf der Werkbank im Keller zusammenlöten.
Der Austausch der Kabel am Bus war eine echte Sch.arbeit.
Bild

Ich bin aber trotzdem froh, mir das angetan zu haben. Die Elektrik an dem Bus war immer mein Sorgenkind gewesen.


Auch wenn die Abstände etwas größer geworden sind, es geht langsam vorwärts und ich werde Euch auf dem Laufenden halten.
Viele Grüße!
Rainer

Old Rusty
VAG-Händler
VAG-Händler
Beiträge: 692
Registriert: 13 Jan 2016, 22:01

Re: Restauration T3 - langweilig wird's nie

#40 Beitrag von Old Rusty » 19 Apr 2020, 21:54

Hallo Rainer,

gute Arbeit, keine Frage! Ich bin aber ein bisschen perplex über die Ursache des Kabel-Desasters. Kenne ich an keinem T3, und wir hatten schon mehrere. Ja, beim Turbodiesel in der Relaiskiste für das Vorglührelais hatten wir mal Schmor-und Schmelzerscheinungen, aber sonst kenne ich so zerfasernde Kabelbäume nicht. Was hast Du für ein Baujahr, ist das am Ende ein bei Puch gebauter?

MfG Joerg

der-hesse-im-exil
Chef-Mechaniker
Chef-Mechaniker
Beiträge: 201
Registriert: 14 Feb 2007, 19:36
Wohnort: Leverkusen

Re: Restauration T3 - langweilig wird's nie

#41 Beitrag von der-hesse-im-exil » 20 Apr 2020, 19:52

Mein Bulli ist BJ 1989.
Die Isolierung der Originalkabel war an einigen Stellen bröselig. Die ist halt 30 Jahre alt und der Bus wurde immer im Alltagseinsatz bewegt.
Ein weiterer Grund waren die vielen Vorbesitzer. Von den ganzen Lüsterklemmen, die ich rausgeschmissen habe, könnte ich mein restliches Leben zehren. :?

Hinten was das Problem, dass der Kabelbaum für die Rücklichter und die Anhängekupplung auf der Fahrerseite nach hinten geht. Genau da ist jetzt der Abgaskrümmer vom 5E-Motor. Ein Hitze-Ableitblech hätte das schlimmste verhindert... Hatte man sich aber beim Umbau gespart.
Ich habe es jetzt lieber anders gelöst und die Kabel auf der Beifahrerseite nach hinten geführt. Dort ist es nicht ganz so knalleheiß.

Der Motor-Kabelbaum ist ursprünglich aus einem Audi A6 C4 und wurde vor 8 Jahren "modifiziert".
So richtig dolle wars halt net. Deswegen habe ich den lieber komplett neu gemacht.
Viele Grüße!
Rainer

Antworten