K-Jetronic Workshop #1: Einspritzdüsen prüfen

Sammelbecken für allgemeine Fragen und Schraubertipps zum Typ 43

Moderatoren: Gunther, 5E-Thomas

Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
audi-nsu-fanatic
Moderator
Moderator
Beiträge: 3306
Registriert: 29 Dez 2006, 11:15
Wohnort: 74177 Bad Friedrichshall

K-Jetronic Workshop #1: Einspritzdüsen prüfen

#1 Beitrag von audi-nsu-fanatic » 09 Jun 2016, 00:08

Hallo zusammen,

ich bin ja bekennender Freund der Bosch K-Jetronic und eigne mir selber etwas Fachwissen zu diesem Thema an, das ich auch gerne mit Euch teilen möchte.

Ein Bauteil dieser an sich robusten mechanischen Einspritzanlage von Bosch, welches nach vielen Jahren doch einmal kaputt gehen kann, ist die Einspritzdüse.

Die Bosch Dienste haben zum Überprüfen der Einspritzdüsen Prüfstände, die man sich im Prinzip auch selber bauen kann. Noch einfacher ist es aber, die Einspritzdüsen im Fahrzeug zu prüfen.

Man muss sich lediglich ein wenig Spezialwerkzeug basteln:

1.) Damit man die Kraftstoffpumpe unabhängig von eingeschalteter Zündung betätigen kann, benötigt man ein Überbrückungskabel mit einem Wipp-Schalter

Quelle der Einzelteile z.B. Conrad

- 1 x Wippschalter tastend # 703 043-62
- 1x Flachsicherungshalter # 852 863-62
- 1 x Abgreifklemme rot # 733 812-62

dazu noch einen Flachstecker, ca. 7 m rotes Kabel 2,5 mm^2, etwas Schrumpfschlauch und ein kleines Kästchen, um den Schalter unterzubringen.

2.) Um die Stauscheibe im Mengenteiler anzuheben, wird ein Magnetheber gebraucht. Ich habe mir das originale VAG Sonderwerkzeug 13438/1A gegönnt, aber das lässt sich auch mit einem Magneten, Faden und ein Stück Holz oder Metall improvisieren.

3.) Um die Kraftstoffmenge zu messen braucht man noch 5 Meßzylinder. Ich habe meine bei ebay für ein paar Euro bestellt (Laborbedarf). Die ersetzen dann die unbezahlbare Meßeinrichtung 1348.


Und so geht es:

Die Einspritzdüse herausziehen bzw. heraushebeln (sind nur gesteckt) und in die Meßzylinder stecken.

Bild


Kraftsoffpumpenrelais ausstecken, den Flachstecker des Überbrückungskabels in Kontakt 87 stecken.

Bild


Die Abgreifklemme mit dem Pluspol der Fahrzeugbatterie verbinden.

Bild


Mengenteiler frei legen. Mit dem Magnetheber die Stauscheibe ca. 5 – 10 mm anheben. Hier auf dem Bild ist das originale Sonderwerkzeug # 1348/A1 zu sehen.

Bild


Jetzt den Wippschalter für ca. 30 s betätigen und bei diesem Vorgang das Spritzbild der Einspritzdüsen beobachten. Ist das Spritzbild gleichmässig, kräftig und kegelförmig? Tropft kein Kraftstoff aus den Düsen, wenn der Schalter ausgeschaltet wird (und noch Druck im System ist)?

Bild

Bild


Schließlich die Menge in den Meßzylindern vergleichen. Hier ist alles in Ordnung.

Bild


Als nicht in Ordnung erwies sich bei meiner Messung die Einspritzdüse des ersten Zylinders: diese war undicht, Kraftstoff tropfte nach. Das darf nicht sein! Die Einspritzdüse ist ein Präzisionsteil und ist in diesem Fall nicht reparabel. Sie wurde gegen ein Neuteil ersetzt.

Bild


Vor dem Einbau der Einspritzdüsen noch neue O-Ringe auf diese schieben. Ich nehme einen Spritzer Glasreiniger, dann flutscht es besser. Dann die Düse in ihren Sitz drücken, bis es hörbar „plopp“ macht und diese eingerastet ist.

Ihr seht, es ist kein Hexenwerk und das prüfen lohnt sich mal. Denn Defekte Einspritzdüse können Ursache für schlechten Start und unrunden Motorlauf sein.

Ein Hinweis noch für den Fall, dass die Mengenmessung gravierende Unterschiede aufweist: Die betroffene Einspritzdüse mit einer anderen tauschen. Geht der Fehler mit, ist die Düse defekt. Ggf. kann man versuchen diese im Ultraschallbad zu reinigen. Diesbezüglich scheiden sich zwar die Geister, ich würde es aber versuchen, denn eine neue Düse kostet etwa € 60,00.

Bleibt die zu geringe Menge an der vorherigen Zylinderposition, ist es wahrscheinlich der Mengenteiler, der Probleme macht


Viel Erfolg und Mut zum Nachmachen wünscht

Andreas
Audi 100 Coupé S, F105, 1976, malachitmetallic
Audi 100 LS fuelinjection, F104, 1976, atlantikmetallic, USA-Export
Audi 200 5T, Typ 43, 1981, meteormetallic, Italien-Export
Audi 5000 S fuelinjection, Typ 43, 1983, gobimetallic, USA-Export
Audi quattro, Typ 85, 1985, tizianrotmetallic, USA-Export
Porsche 944 S2 Targa, 1991, zyklamperleffekt


KEEP AND SAVE IT FACTORY ORIGINAL!

Benutzeravatar
Michael
Moderator
Moderator
Beiträge: 1667
Registriert: 02 Aug 2007, 23:51
Wohnort: 74177 Bad Friedrichshall

Re: K-Jetronic Workshop #1: Einspritzventile prüfen

#2 Beitrag von Michael » 09 Jun 2016, 22:09

Tolle Sache, tolle Doku. Das muss ich dann bei mir wohl auch mal machen, nach dem Ventileinstellen.

Die Werkbank ist übrigens hübsch aufgeräumt! :)

(Die Einspritzventile sind eigentlich "nur" Einspritzdüsen.)
Viele Grüße - Michael

"Im Auto wird nicht gegessen!" Mein Vater, ca. 1972

Audi 200 5E (437.212), 03/82, Meteor-met.
Lancia Beta (828.CB0), 04/78, Rosso York
Toyota MR2 (W3), 05/02, Schwarz

Benutzeravatar
audi-nsu-fanatic
Moderator
Moderator
Beiträge: 3306
Registriert: 29 Dez 2006, 11:15
Wohnort: 74177 Bad Friedrichshall

Re: K-Jetronic Workshop #1: Einspritzventile prüfen

#3 Beitrag von audi-nsu-fanatic » 09 Jun 2016, 22:38

Michael hat geschrieben:
(Die Einspritzventile sind eigentlich "nur" Einspritzdüsen.)
... das stimmt allerdings, war geistig irgendwie beim Diesel. :oops: :oops: :oops: :oops:

Ist schon korrigiert. Außerdem habe ich noch ein Bild nachgetragen von der Schaltbox mit dem Taster und der Sicherung.


Gruß von Andreas
Audi 100 Coupé S, F105, 1976, malachitmetallic
Audi 100 LS fuelinjection, F104, 1976, atlantikmetallic, USA-Export
Audi 200 5T, Typ 43, 1981, meteormetallic, Italien-Export
Audi 5000 S fuelinjection, Typ 43, 1983, gobimetallic, USA-Export
Audi quattro, Typ 85, 1985, tizianrotmetallic, USA-Export
Porsche 944 S2 Targa, 1991, zyklamperleffekt


KEEP AND SAVE IT FACTORY ORIGINAL!

Benutzeravatar
Hacki 200
Seniorchef
Seniorchef
Beiträge: 4524
Registriert: 26 Dez 2006, 21:36
Wohnort: Neuburg an der Donau

Re: K-Jetronic Workshop #1: Einspritzdüsen prüfen

#4 Beitrag von Hacki 200 » 12 Jun 2016, 18:52

Hallo Andreas,

wie immer eine sehr schöne Doku!
Ich habe es mir etwas günstiger und leichter gemacht. Ich habe mir die Prüfvorrichtungen einfach aus Resten gebaut, die in einem Haushalt schon mal vorkommen...

Als "Steuerung" habe ich einfach einen Schalter inklusive Zuleitung von einer alten, von der besten Ehefrau von allen, aussortierten Nachttischlampe hergenommen und entsprechen mit zwei 6,3mm Flachkontakten ausgerüstet. Direkt am Schalter kurzschliessen - fertig!

Bild

Bild


Als Messvorrichtung genügt auch ein Stück Dachlatte und fünf Marmeladengläser, oder ähnliches. Ich habe damals einfach meinen Kindern den guten Hipp Apfelmus weggefrxxxxx als meine Familie mal ohne Papa ein paar Tage unterwegs war und ich dringend die Gläser brauchte 8) :mrgreen:

Bild

Einfach die Deckel an die Latte schrauben und entsprechend grosse Löcher bohren. Funktioniert einwandfrei!

Die Hebevorrichtung ist schon klasse, aber ebenfalls Luxus. Um die Drosselklappe anzuheben kann man auch einfach den Luftfilter ausbauen und die DK von unten anheben.

Frohes K-Jet schrauben :wink:

VG aus der Anstalt

Maic
Audi 100 CS 5E RHD Meteor EZ´82 ex-UK
Audi 100 GL 5E Saturn EZ´81 "Voll"
Audi 100 Avant CD 5E Heliosblau EZ´82
Audi 200 5T Alpinweiss EZ´80 aka "Papamobil"
Audi 200 5T Heliosblau EZ´83 ex-Schweiz
Audi 5000 turbo Gobi EZ´83 ex-US
Audi 4000 S quattro Alpinweiss EZ´84 ex-US
Audi Cabrio Mingblau Perleffekt EZ´97 "Mamamobil"
Audi quattro Amazonasblau EZ´83 ex-US
Diverse Audi A2 Kugeln für die Mamas
MB 350SE W116 Byzanzgold EZ´73
VW Passat Variant GT Syncro Lhasa EZ´87

Benutzeravatar
220v
Vorstandsmitglied
Vorstandsmitglied
Beiträge: 3130
Registriert: 31 Jan 2009, 21:20
Wohnort: Region Hannover

Re: K-Jetronic Workshop #1: Einspritzdüsen prüfen

#5 Beitrag von 220v » 12 Jun 2016, 19:14

Super :up:
Schöne Doku`s :wink:

Gruß Axel.

Antworten